Volume 31 (2019) – Issue 1

31. Jahrgang (2019) – Heft 1

Content | Inhalt

Editorial

Fabrizio Bernardi & Chiara Ludovica Comolli: Parental separation and children’s educational attainment: Heterogeneity and rare and common educational outcomes

Ansgar Hudde & Carmen Friedrich: Having power, having babies? Fertility patterns among German elite politicians

Daniel Baron & Ingmar Rapp: Does fixed-term employment delay important partnership events? Comparing transitions into cohabitation, marriage, parenthood and home ownership among young adults in Germany

Tina Baier: Does sibling and twin similarity in cognitive ability differ by parents’ education?

Kristin Hajek: Sex and housework: Does perceived fairness of the distribution of housework actually matter?

Thomas Emery, Pearl Dykstra & Maja Djundeva: Chinese parent-child relationships in later life in the context of social inequalities


Abstracts and keywords / Zusammenfassungen und Schlagwörter

Fabrizio Bernardi & Chiara Ludovica Comolli (pp. 3-26)

Parental separation and children’s educational attainment: Heterogeneity and rare and common educational outcomes

While the association between parental separation and children’s lower educational achievements is a robust finding, the evidence regarding its heterogeneity across social groups is mixed. Some studies show that socioeconomically advantaged families manage to shelter their pupils from the consequences of parental break-up, while others find the opposite. We contribute to this debate and sketch a structural theory of the heterogeneity of the consequences associated to parental separation on children’s educational outcomes. We argue that the separation penalty and its heterogeneity across social backgrounds differ depending on the selectivity of a given educational outcome. In particular, the smallest penalty will be observed for very rare and very common outcomes. The rarity of an educational outcome depends on pupils’ social background, which might produce the observed heterogeneity even if the separation penalty itself is equal across parental social background.

We investigate the heterogeneity of the consequences of separation by parents’ education in Spain on two children’s outcomes. One outcome (enrolment in tertiary education) is rare for children in low educated families, while the other (retaking in primary and secondary education) is rare for children in highly educated families. The results show that the penalty associated to parental separation for retaking a year in primary and secondary education is larger for children of low educated mothers. No heterogeneity is found for enrolment in tertiary education.

Key words: parental separation, diverging destinies, heterogeneity, rare and common educational outcomes

Elterliche Trennung und Bildungsniveau der Kinder – Heterogenität sowie seltene und häufige Bildungsfolgen

Während der Zusammenhang zwischen elterlicher Trennung und geringeren Bildungserfolgen der Kinder als belastbares Forschungsergebnis gilt, ist die Evidenz bezüglich ihrer Heterogenität über die sozialen Gruppen hinweg uneinheitlich. Einige Studien zeigen auf, dass sozioökonomisch bessergestellte Familien es schaffen, ihre Kinder im Schulalter vor den Folgen elterlicher Trennung abzuschirmen, während andere Studien dies verneinen. Wir tragen zu dieser Debatte bei, indem wir eine Strukturtheorie der Heterogenität der mit der der elterlichen Trennung assoziierten Konsequenzen für den Bildungsergebnisse der Kinder skizzieren. Wir argumentieren, dass die Bildungseinbußen aufgrund der Trennung und deren Heterogenität über die sozialen Hintergründe hinweg in Abhängigkeit von der Selektivität des jeweiligen Bildungsergebnisses unterscheiden. Insbesondere gilt, dass die geringsten Einbußen für sehr seltene und für sehr verbreitete Ergebnisse beobachtet werden. Die Seltenheit eines Bildungsergebnisses hängt vom sozialen Hintergrund der Schüler ab, der wiederum die beobachtete Heterogenität hervorbringen könnte; dies selbst dann, wenn die Einbußen aufgrund der Trennung über den sozialen Hintergrund der Eltern hinweg gleich sind.
Wir untersuchen die Heterogenität der Trennungsfolgen anhand der elterlichen Bildung für zwei Ergebnisse für Kinder in Spanien: Eines dieser Ergebnisse – Besuch einer Einrichtung des tertiären Bildungssektors – tritt für Kinder in Familien mit niedriger Bildung selten auf, während das andere – Klassenwiederholung im Primär- und Sekundärschulsektor – für Kinder aus höher gebildeten Familien selten ist. Die Ergebnisse zeigen, dass die Bildungseinbußen, die mit der elterlichen Trennung in Verbindung gebracht werden – das Sitzenbleiben in der Elementar- und Sekundarschule – für die Kinder von Müttern mit niedriger Bildung größer sind. Für den Besuch des tertiären Bildungssektors wurde keine Heterogenität gefunden.

Schlagwörter: elterliche Trennung, diverging destinies, Heterogenität, selten und häufig auftretende Bildungsfolgen


Ansgar Hudde & Carmen Friedrich (pp. 26-39)

Having power, having babies? Fertility patterns among German elite politicians

Members of the political elite have far-reaching influence on the overall society. In this paper, we analyse fertility patterns among the German political elite for two reasons: First, we learn more about the living circumstances of a subgroup that makes crucial decisions and could serve as a role model for the general population. Second, we gain insight into the association between social status and fertility patterns at the top tier of the status distribution. We collect biographical data from all high-rank politicians in Germany in 2006 and/or 2017, comprising 184 women and 353 men. We compare fertility patterns in this subgroup to the general population, as well as we differentiate the number of children by politicians’ gender, region (eastern/western Germany), party affiliation, and other variables. Results show that, on average, male politicians have relatively many children: 2.0 in western Germany, and 2.2 in eastern Germany. Female politicians have very few children in western Germany (1.3) and relatively many in eastern Germany (1.9). The east-west gap between men and women is entirely driven by differences in childlessness. For men, the observation of high fertility in this high-status group could hint towards a positive association between social status and fertility at the top of the status distribution. For women, large east-west differences in this subgroup could mean that the association between social status and fertility at the top of the status distribution might be negative or positive, depending on macro-level characteristics such as gender norms and work-family reconciliation policies.

Key words: fertility, elite, politicians, number of children, family, biographical data

Viel Macht, viele Kinder? Ein Einblick in die Fertilitätsmuster deutscher Spitzenpolitikerinnen und Spitzenpolitiker

Mitglieder der politischen Elite üben erheblichen Einfluss auf das gesellschaftliche Zusammenleben aus. Aus zwei Gründen analysieren wir in diesem Artikel Fertilitätsmuster von deutschen Spitzenpolitikern: Erstens, um mehr über die Lebensumstände einer Gruppe zu erfahren, die wichtige Entscheidungen trifft und eine Vorbildfunktion für die Bevölkerung einnehmen kann, und zweitens, um ein besseres Verständnis über den Zusammenhang zwischen Sozialstatus und Fertilität am oberen Ende der Sozialstatus- Skala zu erhalten, indem wir exemplarisch eine Gruppe mit besonders hohem Sozialstatus analysieren. Wir sammeln biographische Daten von allen Personen, die in Jahr 2006 und/oder 2017 eine politische Elitenposition in Deutschland innehaben (184 Frauen und 353 Männer) und vergleichen die Kinderzahl der Politikerinnen und Politiker mit denen der Gesamtbevölkerung. Zusätzlich analysieren wir die Kinderzahl der Personen in politischen Ämtern nach Geschlecht, Region (Ost/West), Parteizugehörigkeit sowie weiteren Variablen. Die Ergebnisse zeigen, dass männliche Politiker im Durchschnitt relativ viele Kinder haben, 2,0 in West-, und 2,2 in Ostdeutschland. Politikerinnen in Westdeutschland haben im Durschnitt sehr wenige Kinder (1,3); Politikerinnen in Ostdeutschland haben dagegen vergleichsweise viele Kinder (1,9). Die Ost-West-Unterschiede der durchschnittlichen Kinderzahl lassen sich komplett durch Unterschiede in den Übergangsraten zum ersten Kind erklären. Die vergleichsweise hohe Kinderzahl männlicher Spitzenpolitiker könnte ein Hinweis darauf sein, dass der Zusammenhang zwischen Sozialstatus und Fertilität für Männer im oberen Bereich der Statushierarchie positiv ist. Die großen Ost-West- Unterschiede bei Politikerinnen könnten darauf hindeuten, dass der Zusammenhang zwischen Sozialstatus und Fertilität in Abhängigkeit von Makro-Level Faktoren wie Geschlechternormen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie positiv oder negativ sein könnte.

Schlagwörter: Fertilität, Elite, Politikerinnen, Politiker, Kinderzahl, Familie, biographische Daten


Daniel Baron & Ingmar Rapp (pp. 40-57)

Does fixed-term employment delay important partnership events? Comparing transitions into cohabitation, marriage, parenthood and home ownership among young adults in Germany

This article investigates whether fixed-term employment affects the realization of important partnership events. We are looking at four transitions: entering cohabitation, marriage, parenthood and home ownership. Data were obtained from a random sample of 1,083 young German adults aged 20 to 35 years based on the AGIPEB Survey. We use the Kaplan-Meier method and piecewise-constant exponential models to estimate survival curves and transition rates. Women and men who work under a fixed-term contract are similar likely to enter cohabitation, marriage and parenthood as persons who work under a permanent contract. In contrast, fixed-term employment compared to working under a permanent contract prolongs the transition into home ownership.

Key words: atypical employment, cohabitation, family economics, fertility, fixed-term employment, marriage, real estate purchase, partnership stabilization

Verzögern befristete Beschäftigungsverhältnisse zentrale Partnerschaftsereignisse? Eine vergleichende Untersuchung der Übergänge in Kohabitation, Ehe, Elternschaft und Immobilieneigentum unter jungen Erwachsenen in Deutschland

In diesem Beitrag wird untersucht, ob befristete Beschäftigungsverhältnisse die Realisierung zentraler Partnerschaftsereignisse beeinflussen. Hierfür untersuchen wir vier Übergänge: Eintritt in die Kohabitation, Eheschließung, Elternschaft und Erwerb von Immobilieneigentum. Die Daten wurden aus einer Zufallsstichprobe mit 1.083 jungen deutschen Erwachsenen auf Basis des AGIPEB-Survey gewonnen. Wir wenden die Kaplan-Meyer-Methode und piecewise-constant exponential models an, um Überlebenskurven und Übergangsraten zu schätzen. Frauen und Männer, die in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis arbeiten, neigen in ähnlicher Weise wie Personen mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag dazu, die Kohabitation zu beginnen, die Ehe zu schließen und Eltern zu werden. Im Gegensatz dazu verzögert das Arbeiten unter befristeten Verträgen ‒ im Vergleich zum Arbeiten unter unbefristeten Verträgen ‒ jedoch den Übergang zum Erwerb von Wohnungseigentum.

Schlagwörter: atypische Beschäftigung, Kohabitation, Familienökonomie, befristetes Beschäftigungsverhältnis, Immobilienerwerb, Stabilisierung der Partnerschaft


Tina Baier (pp. 58-82)

Does sibling and twin similarity in cognitive ability differ by parents’ education?

Stratification scholars predominantly investigate how differences among children from different families emerge and tend to neglect differences among children from the same family. I study sibling similarity in cognitive ability and examine whether their similarity varies by parents’ education. Although economic approaches and their extensions argue that disadvantaged parents reinforce differences while advantaged parents compensate for differences, I argue that parents may also make equal investments and thus accept differences among their children. I refer to the literature on stratified parenting that demonstrates that parents are engaged differently in child-rearing and their children’s skill formation processes. Because advantaged parents foster children’s talents more individually compared with disadvantaged parents, I propose that sibling similarity is lower in advantaged than in disadvantaged families. Previous studies based on sibling correlations provide conflicting evidence. To account for observable and unobservable differences among siblings, I extend the established sibling correlation approach and study dizygotic and monozygotic twins in addition to full siblings. The analyses draw on novel data from a population register-based study of twin families. I find that young adult siblings and twins are less alike in cognitive ability in highly educated families than in less educated families. Hence, my results support the hypothesis concerning equal investments and indicate that stratified parenting has a long-lasting influence on children’s cognitive ability.

Key words: intergenerational transmission; educational inequality; cognitive ability; sibling correlations; twins; Germany

Variiert die Ähnlichkeit von Geschwistern und Zwillingen in Bezug auf ihre kognitive Fähigkeiten mit den Bildungshintergrund der Eltern?

In der Stratifizierungsliteratur wird überwiegend zur Frage geforscht, wie sich Unterschiede zwischen Kindern aus unterschiedlichen Familien erklären lassen, wobei Unterschiede, die sich zwischen Kindern aus einer Familie ergeben, unberücksichtigt bleiben. Diese Studie untersucht die Ähnlichkeit von Geschwistern in Bezug auf ihre kognitiven Fähigkeiten und fragt, ob diese in Abhängigkeit des Bildungshintergrunds variiert. Die ökonomische Literatur und Erweiterungen davon vertreten die Ansicht, dass benachteiligte Eltern Unterschiede zwischen Geschwistern verstärken, wohingegen besser gestellte Eltern Unterschiede zwischen Geschwistern eher ausgleichen. Ich dagegen argumentiere, dass Eltern auch gleiche Investitionen in ihre Kinder machen können und Unterschiede zwischen ihren Kindern akzeptieren. Ausgangspunkt hierfür ist die Literatur zu stratifizierten elterlichen Verhaltensweisen und Erziehungspraktiken, die belegt, dass Eltern ihre Kinder unterschiedlich erziehen und unterschiedlich in die Entwicklungsprozesse der Kinder eingebunden sind. Weil besser gestellte Eltern die individuellen Talente ihrer Kinder stärker fördern als benachteiligte Eltern, wird angenommen, dass sich Geschwister aus besser gestellten Familien unähnlicher sind als Geschwister von sozial benachteiligten Eltern. Bisherige Forschungsarbeiten, die die Ähnlichkeit von Geschwistern untersuchen, liefern uneinheitliche Befunde. Um beobachtbare und nicht beobachtbare Unterschiede zwischen Geschwistern berücksichtigen zu können, erweitere ich den herkömmlichen Ansatz, in dem Geschwister verglichen werden, um ein- und zweieiige Zwillinge. Die empirischen Analysen basieren auf den Daten der TwinLife Studie, einer repräsentativen Studie von Zwillingen und ihren Familien. Meine Ergebnisse zeigen, dass sich Geschwister und Zwillinge im jungen Erwachsenenalter aus bildungsnahen Familien unähnlicher sind in Bezug auf ihre kognitiven Kompetenzen im Vergleich zu Geschwistern und Zwillingen aus bildungsfernen Familien. Meine Ergebnisse unterstützen damit die Hypothese bezüglich gleicher Investitionen und deuten darauf hin, dass stratifizierte Erziehungsweisen der Eltern einen langanhaltenden Einfluss auf die Realisierung von kognitiven Fähigkeiten der Kinder haben.

Schlagwörter: intergenerationale Transmission, Bildungsungleichheit, kognitive Fähigkeiten, Geschwisterähnlichkeit, Zwillinge, Deutschland


Kristin Hajek (pp. 83-104)

Sex and housework: Does perceived fairness of the distribution of housework actually matter?

Recent findings suggest that couples who perceive their housework distribution to be fair have more frequent sexual encounters and are more satisfied with their sex life. However, past research has relied on between-person comparisons and might therefore be biased due to unobserved confounders. By applying fixed effects panel models, this study seeks to eliminate all time-constant, group-specific heterogeneity. Using data from 1,315 cohabiting and married couples from the German Family Panel (pairfam), I have examined how changes in the distribution of housework and the perception of fairness affect sexual satisfaction and sexual frequency. Moreover, I distinguish between core (traditionally female) and non-core (traditionally male) household tasks to verify the hypothesis that a gender-stereotypic distribution of household tasks fosters sexual activity. No effect of the division of labor or the perception of fairness thereof on sexual satisfaction and sexual frequency could be found.

Key words: housework distribution, fixed effects, pairfam, perceived fairness, sexual frequency, sexual satisfaction

Sex und Hausarbeit: Wie wichtig ist die wahrgenommene Gerechtigkeit der Hausarbeitsteilung tatsächlich?

Jüngste Befunde legen nahe, dass Paare, die ihre Hausarbeitsteilung als gerecht empfinden, häufiger Geschlechtsverkehr haben und zufriedener sind mit ihrem Sexualleben. Allerdings stützt sich die bisherige Forschung auf Vergleiche zwischen Personengruppen und könnte deshalb durch unbeobachtete Störfaktoren verzerrt sein. Durch die Verwendung von Fixed-Effects-Panel-Modellen strebt die vorliegende Studie an, jegliche zeitkonstante, gruppenspezifische Heterogenität zu eliminieren. Unter Verwendung der Daten von 1.315 zusammenlebenden und verheirateten Paare des deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) habe ich untersucht, wie Veränderungen in der Hausarbeitsteilung und der Gerechtigkeitswahrnehmung die sexuelle Zufriedenheit und Koitushäufigkeit beeinflussen. Außerdem unterscheide ich zwischen traditionell weiblichen und männlichen Haushaltsaufgaben, um die Hypothese zu überprüfen, dass eine geschlechtstypische Hausarbeitsaufteilung sexuelle Aktivität fördert. Es konnte kein Effekt der Hausarbeitsteilung oder der wahrgenommenen Gerechtigkeit dieser Aufteilung auf die sexuelle Zufriedenheit und Koitushäufigkeit festgestellt werden.

Schlagworte: Hausarbeitsteilung, fixed effects, pairfam, wahrgenommene Gerechtigkeit, Koitushäufigkeit, sexuelle Zufriedenheit


Thomas Emery, Pearl Dykstra & Maja Djundeva (pp. 105-124)

Chinese parent-child relationships in later life in the context of social inequalities

This paper examines how parent-child relationships vary against the backdrop of socio-economic inequalities evident in China. China is both an increasingly unequal and rapidly ageing country. Understanding how the relationships that older Chinese have with their children are associated with social inequalities is therefore of paramount importance. We do this by examining the effect of socio-economic indicators of the parent and child on their relationship in a multilevel, multinomial logit model of parentchild dyads using data from the Chinese Family Panel Study. First, the relationships we observe are not unidimensional and display complex patterns which deviate heavily from a ‘strong versus weak’ description of family ties. The results do not support a family displacement perspective of parent-child relationships but instead suggest that educational and financial resources facilitate support that is associated with greater emotional closeness and negates the need for support which places an emotional strain on the parent-child relationship.

Key words: intergenerational support, China, inequality, latent class analysis

Die Beziehungen zwischen älteren chinesischen Eltern und ihren Kindern im Kontext sozialer Ungleichheiten

In diesem Artikel wird untersucht, wie die Eltern-Kind-Beziehungen vor dem Hintergrund sozialökonomischer Ungleichheiten, die in China evident sind, variieren. China ist gleichermaßen ein zunehmend von Ungleichheiten geprägtes wie ein rasch alterndes Land. Es ist daher von überragender Bedeutung zu verstehen, inwieweit die Beziehungen älterer Chinesen zu ihren Kindern mit sozioökonomischen Ungleichheiten assoziiert sind. Wir widmen uns dieser Frage, indem wir den Effekt sozialökonomischer Indikatoren für Eltern und Kinder auf deren Beziehung in einem multinominalen logistischen Mehrebenenmodell unter Verwendung von Daten der Chinese Family Panel Study für Eltern-Kind-Dyaden untersuchen. Die von uns beobachteten Beziehungen sind jedoch nicht eindimensional, sondern weisen komplexe Muster auf, die stark von einer „stark versus schwach“-Beschreibung der Familienbeziehungen abweichen. Die Ergebnisse stützen die Perspektive der Ablösung von der Familie in den Eltern-Kind- Beziehungen nicht, sondern legen stattdessen nahe, dass vorhandene Bildungs- und finanzielle Ressourcen eine Unterstützung erleichtern, die mit größerer emotionaler Nähe assoziiert ist und die Notwendigkeit solcher Unterstützung negieren, die der Eltern-Kind-Beziehung eine emotionalen Belastung auferlegen.

Schlagwörter: intergenerationale Unterstützung, Ungleichkeit, latent class analysis