Volume 31 (2019) – Issue 2

Editorial

Oliver Arránz Becker, Małgorzata Mikucka & Christof Wolf: Introduction to the Special Issue “Families, health, and well-being”

Johannes Stauder, Ingmar Rapp, & Thomas Klein: Couple relationships and health: The role of the individual’s and the partner’s education

Katharina Loter, Oliver Arránz Becker, Małgorzata Mikucka & Christof Wolf: Mental health dynamics around marital dissolution. Moderating effects of parenthood and children’s age

Aïda Solé-Auró & Clara Cortina: Exploring the role of family ties on life satisfaction in later life in Europe

Thijs van den Broek, Marco Tosi & Emily Grundy: Offspring and later-life loneliness in Eastern and Western Europe

Valeria Bordone & Bruno Arpino: Grandparenthood, grandchild care and depression among older people in 18 countries


Abstracts and keywords / Zusammenfassungen und Schlagwörter

Johannes Stauder, Ingmar Rapp, & Thomas Klein (pp. 137-154)

Couple relationships and health: The role of the individual’s and the partner’s education

A positive correlation between couple relationships and health is well established. However, recent studies indicate that the beneficial effects of couple relationships on health vary substantially according to the characteristics of the relationship and of the partners involved. The present paper examines to what extent partnership effects on physical and mental health differ based on the individual’s education, the partner’s education and educational homogamy between partners. Our database is the German Socio- Economic Panel for the period of 2002 to 2016. Based on fixed effects analysis, our results show that a highly educated partner is more beneficial for mental and physical health than a partner with low education. In contrast, the effects of partnerships on health do not depend on whether the partners have same or different educational levels. The results also indicate that partnership effects on health depend on mate choice and on the potential to find a highly educated partner. Education-specific partnership effects on mental health are more prevalent for women, and effects on physical health are more prevalent for men.

Key words: mental health, physical health, couple relationship, partnership, cohabitation, marriage, education, partner’s education, homogamy, educational homogamy

Paarbeziehungen und Gesundheit: Die Rolle der Bildung des Individuums und seines Partners

Ein positiver Zusammenhang zwischen Partnerschaft und Gesundheit ist lange bekannt. Neuere Studien zeigen jedoch, dass die Gesundheitseffekte von Paarbeziehungen von den Eigenschaften der Beziehung und den Eigenschaften der Partner abhängen. Der Beitrag untersucht, ob und inwieweit die Einflüsse einer Paarbeziehung auf die physische und die mentale Gesundheit vom Bildungsniveau des Individuums, dem seines Partners und von der Bildungshomogamie abhängen. Mithilfe von Fixed-Effects-Modellen werden Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP, Wellen 2002-2016) analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass ein Partner mit hoher Bildung der mentalen und physischen Gesundheit förderlicher ist als ein Partner mit niedriger Bildung. Die Gesundheitseffekte von Paarbeziehungen sind jedoch unabhängig vom Ausmaß der Bildungshomogamie bzw. -heterogamie. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Gesundheitseffekte einer Partnerschaft von den Chancen abhängen, einen hoch gebildeten Partner zu finden. Die bildungsabhängigen Partnerschaftseffekte auf die mentale Gesundheit sind stärker bei Frauen ausgeprägt, bildungsabhängige Partnerschaftseffekte auf die physische Gesundheit finden sich dagegen eher bei Männern.

Schlagwörter: mentale Gesundheit, physische Gesundheit, Paarbeziehung, Partnerschaft, nicht-eheliche Lebensgemeinschaft, Ehe, Bildung, Bildung des Partners, Homogamie, Bildungshomogamie


Katharina Loter, Oliver Arránz Becker, Małgorzata Mikucka & Christof Wolf (pp. 155-179)

Mental health dynamics around marital dissolution. Moderating effects of parenthood and children’s age

Our study is the first that aims at estimating the intra-individual effect of marital dissolution on mental health, conditional on parenthood status and age of the youngest biological child. We rely on the set point model that predicts a nonlinear, homeostatic self-regulation process with an anticipatory effect and a subsequent recovery phase. Assuming heterogeneous effects, we expect both parenthood status and age of the youngest biological child grouped into five distinct categories to moderate the strength of the dissolution-health nexus. We use GSOEP data and restrict our sample to women and men who were at risk for first marital dissolution within the observational period 2002 to 2016. The dependent variable is the mental health component of the SF-12 survey instrument. We estimate distributed fixed-effects (dummy impact functions), covering the time span from three (or more) years before marital dissolution up to six (or more) years afterwards. Compared to the baseline, childless women exhibit a considerable impairment in mental health after dissolution, experiencing a slower recovery than childless men. Our most unambiguous result is the negative anticipation and a subsequent downward trajectory of mental health among mothers of infants and toddlers, whereas in the respective group of fathers we do not observe any change over time. In all other parent groups, mental health reacts mostly in a short-term manner to dissolution, except for fathers of pre- and primary school children whose mental health remains unchanged. Our study provides new evidence on mental health dynamics around marital dissolution and raises the awareness of mental distress, loneliness and potential social exclusion faced by childless and parents, in particular by lone mothers of young children.

Key words: mental health dynamics; marital dissolution; parenthood; distributed fixed-effects, GSOEP

Dynamiken mentaler Gesundheit um die eheliche Trennung herum. Der moderierende Einfluss von Elternschaft und Alter der Kinder

Unsere Studie ist die erste mit dem Ziel, den intraindividuellen Effekt der ehelichen Trennung auf die mentale Gesundheit zu untersuchen, abhängig vom Elternschaftsstatus und dem Alter des jüngsten biologischen Kindes. Wir stützen uns auf die Set-Point-Theorie, die einen nichtlinearen, homöostatischen Selbstregulierungsprozess mit einer Antizipations- und einer anschließenden Erholungsphase prognostiziert. Unter der Annahme von Effektheterogenität erwarten wir, dass sowohl der Elternschaftsstatus als auch das Alter des jüngsten biologischen Kindes – eingeteilt in fünf distinkte Kategorien – die Intensität des Einflusses von ehelicher Trennung auf mentale Gesundheit moderiert. Wir verwenden SOEP-Daten und beschränken unsere Stichprobe auf Frauen und Männer, bei denen innerhalb des Beobachtungszeitraums 2002 bis 2016 das Risiko einer ersten ehelichen Trennung bestand. Die abhängige Variable ist die mentale Gesundheitskomponente des SF-12-Erhebungsinstruments. Wir schätzen Fixed-Effects-Panelregressionsmodelle (mit dummy impact functions), die den Zeitraum von drei (oder mehr) Jahren vor der Trennung bis zu sechs (oder mehr) Jahren danach umfassen. Im Vergleich zur Referenzkategorie (baseline) weisen kinderlose Frauen nach der Trennung eine erhebliche Beeinträchtigung der mentalen Gesundheit auf und erleben eine langsamere Erholung auf das Ausgangsniveau als kinderlose Männer. Unser eindeutigstes Ergebnis ist die negative Antizipation und die darauffolgende nachhaltige Abwärtsentwicklung der mentalen Gesundheit bei Müttern von Säuglingen und Kleinkindern, während wir in der entsprechenden Gruppe von Vätern keine Veränderung im Zeitablauf beobachten. In allen anderen Elterngruppen erfolgt eine Reaktion der mentalen Gesundheit meist kurzfristig um die Trennung herum, mit Ausnahme der Väter von Vor- und Grundschülern, deren mentale Gesundheit unverändert bleibt. Unsere Studie liefert neue Hinweise auf Dynamiken mentaler Gesundheit um die eheliche Trennung herum und schärft das Bewusstsein für psychische Notlagen, Einsamkeit und potenzielle soziale Ausgrenzung von betroffenen Kinderlosen und Eltern, insbesondere von alleinerziehenden Müttern von kleinen Kindern.

Schlagwörter: Dynamiken mentaler Gesundheit; eheliche Trennung; Elternschaft; distributed fixedeffects, SOEP


Aïda Solé-Auró & Clara Cortina (pp. 180-198)

Exploring the role of family ties on life satisfaction in later life in Europe

We analyzed the relationship between family ties and the life satisfaction of people between the ages of 50 and 85 years in 13 European countries. We aim at determining the effects of partnership (being currently in a partnership) and parenthood (having remained childless). We use individual-level data from the sixth wave of the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE). The analyses are restricted to respondents who are partnered or who have ever been married. We apply a multivariate analysis to examine the association of life satisfaction with family ties for men and for women. We add controls for age groups and education level, and we pay special attention to the role of individuals’ network size. Our findings indicate that in all countries, having no partner has the strongest and most negative association with life satisfaction. However, there was no clear association between not having children and life satisfaction across countries. We also find an important role of some protector variables, such as having a strong network which, in most countries, significantly increase one’s life satisfaction. We find that there is a relationship between individuals’ family situation and life satisfaction, but it is restricted to being in a partnership. The protection factor of having a partner improves one’s life satisfaction at older ages much more than protection by having children. This finding can reduce the concern about the long run implications of increasing childlessness among younger cohorts as it is not necessarily associated to a higher risk of low life satisfaction.

Key words: family ties, life satisfaction, Europe, old people

Die Rolle familiärer Beziehungen für die Lebenszufriedenheit im Alter in Europa

Wir analysieren den Zusammenhang von familiären Bindungen und der Lebenszufriedenheit von Menschen im Alter von 50 bis 85 Jahren in 13 europäischen Ländern. Ziel ist die Erforschung der Auswirkung von Partnerschaft (derzeit in einer Partnerschaft) und Elternschaft (kinderlos geblieben). Wir verwenden Daten auf individueller Ebene aus der sechsten Welle des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE). Die Analysen sind auf Befragte beschränkt, die in einer Partnerschaft leben oder schon einmal verheiratet waren. Wir verwenden eine multivariate Analyse, um den Zusammenhang zwischen Lebenszufriedenheit und familiären Bindungen für Männer und Frauen zu untersuchen. Wir fügen Kontrollvariablen für Altersgruppen und Bildungsgrad hinzu, und wir sind besonders an der Rolle, die die Größe des Netzwerkes spielt, interessiert. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Partnerlosigkeit in allen Ländern einen starken negativen Zusammenhang zur Lebenszufriedenheit aufweist. Zwischen Kinderlosigkeit und Lebenszufriedenheit gibt es dagegen im Ländervergleich keinen eindeutigen Zusammenhang. Man kann erkennen, dass auch einige protektive Merkmale, wie z.B. ein starkes Netzwerk, in den meisten Ländern eine wichtige Rolle für die Erhöhung der Lebenszufriedenheit spielen. Wir stellen fest, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen der individuellen familiären Situation und der Lebenszufriedenheit, der sich jedoch weitgehend auf das Leben in einer Partnerschaft beschränkt. Der Schutzfaktor Partnerschaft steigert die Lebenszufriedenheit im hohen Lebensalter deutlich mehr als der Schutz durch das Vorhandensein von Kindern. Diese Erkenntnis kann die Sorge um die langfristigen Auswirkungen der zunehmenden Kinderlosigkeit in jüngeren Kohorten verringern, da diese nicht unbedingt mit einem höheren Risiko einer geringen Lebenszufriedenheit verbunden ist.

Schlagwörter: Alter, Lebenszufriedenheit, Partnerschaft, Kinderlosigkeit, Netzwerk, SHARE


Thijs van den Broek, Marco Tosi & Emily Grundy (pp. 199-215)

Offspring and later-life loneliness in Eastern and Western Europe

Later-life loneliness is increasingly recognized as an important public health issue. In this study, we examine whether having more children and grandchildren is protective against later life loneliness in a group of Eastern and Western European countries. Drawing on data from the Generation and Gender Surveys, we estimated logistic regression models of the likelihood of being lonely among men and women aged 65 and older. The results showed a negative association between number of children and loneliness among men and women in both Eastern-European and Western-European countries. A mediation analysis performed using the KHB decomposition method showed that grandparenthood status partly explained differences in the loneliness risks of childless women, mothers with one child and those with two or more children. Among men, the mediating role of grandparenthood was significant in Eastern Europe and marginally significant in Western countries. Given the relatively strong reliance of older people on the family in Eastern Europe, we expected that the protective effects of offspring on loneliness would be stronger in Eastern-European countries than in Western-European countries. This hypothesis was supported only in part by our results. The protective effect of having four or more children was larger in the East than in the West. Overall, our findings indicate that having close family members, including more children and at least one grandchild, has a protective effect against later-life loneliness in both country clusters considered.

Key words: loneliness, psychosocial wellbeing, isolation, mental health, ageing, intergenerational relations, grandparenthood

Nachkommenschaft und Einsamkeit im Alter in Ost- und Westeuropa

Einsamkeit im Alter wird zunehmend als ein wichtiges Thema der öffentlichen Gesundheit anerkannt. In dieser Studie untersuchen wir anhand einer Gruppe von ost- und westeuropäischen Ländern, ob das Vorhandensein von mehr Kindern und Enkelkindern vor Einsamkeit im späteren Leben schützt. Anhand von Daten aus dem Generation and Gender Survey schätzen wir logistische Regressionsmodelle zur Wahrscheinlichkeit von Einsamkeit bei Männern und Frauen ab 65 Jahren. Sowohl in ost- als auch in westeuropäischen Ländern zeigen die Ergebnisse einen negativen Zusammenhang zwischen der Anzahl der Kinder und der Einsamkeit von Männern und Frauen. Eine Mediatoranalyse nach der KHB-Methode ergibt, dass der Status der Großelternschaft teilweise Unterschiede in den Einsamkeitsrisiken von kinderlosen Frauen, Müttern mit einem Kind und solchen mit zwei oder mehr Kindern erklärt. Bei den Männern ist die mediierende Rolle der Großelternschaft in Osteuropa signifikant und in den westlichen Ländern marginal signifikant. Angesichts des relativ großen Vertrauens älterer Menschen in die Familie in Osteuropa erwarten wir, dass Protektionseffekte von Nachkommen auf die Einsamkeit in den osteuropäischen Ländern stärker ist als in den westeuropäischen Ländern. Diese Hypothese wird nur teilweise durch unsere Ergebnisse bestätigt. Der Protektionseffekt von vier oder mehr Kindern ist im Osten größer als im Westen. Insgesamt deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass enge Familienmitglieder, darunter mehrere Kinder und mindestens ein Enkelkind, eine protektive Wirkung hinsichtlich Einsamkeit im Alter
in beiden untersuchten Ländergruppen haben.

Schlagwörter: Einsamkeit, ältere Bevölkerung, (Enkel-)Kinder, Europa, Gender and Generation Survey


Valeria Bordone & Bruno Arpino (pp. 215-239)

Grandparenthood, grandchild care and depression among older people in 18 countries

Due to the increasing central role of grandparenthood in later life, sound knowledge about its effects on older people’s health is more and more important. This paper examines the impact of becoming a grandparent, having more grandchildren, and engaging in grandchild care on depressive symptoms. Moreover, based on the structural ambivalence theory, we expect that such effects differ across contexts as (grand)childcare is differently organised across Europe. Taking advantage of the longitudinal structure of the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE), we estimate fixed-effects models. Our results show that women face a decline in depressive symptoms when becoming grandmothers, but neither an increase in the number of grandchildren nor changes in grandchild care are associated with changes in depressive symptoms. The analyses by country highlight differences across Europe, without, however, drawing a clear pattern. Our results show that depression consequences of grandparenthood also vary between countries characterised by similar roles of grandparents. This suggests the need to make available more refined questions about grandparenthood in surveys on older people.

Key words: grandparenthood, grandchild care, depression, Europe.

Großelternschaft, Enkelkinderbetreuung und Depression bei älteren Menschen in 18 Ländern

Aufgrund der zunehmend zentralen Rolle von Großelternschaft im späteren Leben wird fundiertes Wissen zu deren Auswirkungen auf die Gesundheit älterer Menschen immer wichtiger. Dieses Papier untersucht die Auswirkungen des Übergangs in die Großelternschaft der Geburt weiterer Enkelkinder sowie des Engagements in der Enkelkinderbetreuung auf depressive Symptome. Überdies erwarten wir auf der Grundlage der Theorie der strukturellen Ambivalenz, dass sich die Stärke dieser Effekte zwischen verschiedenen Kontexten unterscheidet, da die (Enkel-)Kinderbetreuung innerhalb Europas unterschiedlich organisiert ist. Unter Nutzung der Längsschnittstruktur des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) schätzen wir Fixed-Effects-Modelle. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Frauen einen Rückgang der depressiven Symptome erleben, wenn sie erstmals Großmütter werden, aber weder eine Erhöhung der Anzahl der Enkelkinder noch Veränderungen in der Enkelkinderbetreuung sind mit Veränderungen der depressiven Symptomatik verbunden. Die Analysen nach Ländern zeigen Unterschiede innerhalb Europas auf, ohne dass jedoch ein klares Muster zu erkennen ist. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die depressionsbezogenen Folgen einer Großelternschaft auch zwischen Ländern variieren, in denen die Rollen der Großeltern ähnlich geprägt sind. Dies legt nahe, dass in Umfragen unter älteren Menschen die Fragen zur Großelternschaft weiterentwickelt werden müssen.

Schlagwörter: Großelternschaft, Enkelkinderbetreuung, Depression, Europa, SHARE