Volume 30 (2018) – Issue 3

30. Jahrgang (2018) – Heft 3

Content | Inhalt

Editorial 

Laszlo A. Vaskovics

30 Jahre Zeitschrift für Familienforschung/Journal of Family Research – ein Rückblick

Michaela Kreyenfeld & Anja Vatterrott

Salmon migration and fertility in East Germany – An analysis of birth dynamics around German reunification

Nadia Steiber & Barbara Haas

Too much or too little work? Couples’ actual and preferred employment patterns and work hours mismatches in Europe

Sabine Diabaté & Samira Beringer

Simply the Best!? – Kulturelle Einflussfaktoren zum „intensive mothering“ bei Müttern von Kleinkindern in Deutschland

Bernadette Huyer-May

Do relationship transitions affect body weight? Evidence from German longitudinal data

Olga Grünwald

How do family relations influence interethnic partner choices? The role of cohesion, affection and diversity in native and migrant families

Abstracts and keywords / Zusammenfassungen und Schlagwörter

Michaela Kreyenfeld & Anja Vatterrott (pp. 247-268)

Salmon migration and fertility in East Germany – An analysis of birth dynamics around German reunification

Abstract:

This paper uses rich administrative data from the Deutsche Rentenversicherung (German Pension Fund) to describe changes in the timing and the spacing of births that occurred in the period following German reunification. We examine differences in the birth dynamics of East Germans, West Germans, and women who migrated between the two parts of Germany in these years. As the pension registers provide monthly records on whether a person is living in East or West Germany, they also allow us to examine the role of regional mobility in birth behaviour. In particular, we test the “salmon hypothesis”, which suggests that migrants are likely to postpone having a child until after or around the time they return to their region of origin. Our investigation shows that a large fraction of the cohorts born in 1965-74 migrated to West Germany after reunification, but that around 50% of these migrants returned to East Germany before reaching age 40. The first birth risks of those who returned were elevated, which suggests that the salmon hypothesis explains the behaviour of a significant fraction of the East German population in the period following German reunification.

Key words: births, fertility, Germany, orderspecific fertility behaviour, register data, internal migration, return migration

„Salmon migration“ und Fertilität in Ostdeutschland – Eine Analyse des  Geburtenverhaltens nach der Wiedervereinigung

Zusammenfassung:

In diesem Beitrag werden die Registerdaten der deutschen Rentenversicherung verwendet, um die Übergänge zum ersten Kind und das „Spacing“ weiterer Kinder in der Zeit nach der Wiedervereinigung zu beschreiben. Wir untersuchen dabei das Geburtenverhalten von ostdeutschen und westdeutschen sowie jenen Frauen, die zwischen den beiden Landesteilen migriert sind. Da in den Rentenregistern monatsgenaue Angaben zum Wohnort enthalten sind, erlauben sie es den Zusammenhang von räumlicher Mobilität und Geburtenverhalten zu analysieren. Insbesondere untersuchen wir die „Salmon Hypothesis“ (Lachshypothese), der zufolge Geburten bis zur Rückkehr der Migrantinnen in ihre Herkunftsregion aufgeschoben werden. Unsere Analysen zeigen, dass ein erheblicher Teil der ostdeutschen Frauen der Geburtsjahrgänge 1965-74 nach Westdeutschland migrierte, jedoch bis zum Alter 40 etwa 50% von ihnen nach Ostdeutschland zurückgekehrt sind. Die Erstgeburtenraten der Rückkehrerinnen sind erhöht, was darauf hinweist, dass die „Salmon Hypothesis“ das Verhalten eines großen Teils der Ost-West-Migrantinnen beschreiben kann.

Schlagwörter: Geburten, Fertilität, Deutschland, ordnungsspezifisches Geburtenverhalten, Registerdaten, Binnenmigration, Rückkehrmigration

Nadia Steiber & Barbara Haas (pp. 269-292)

Too much or too little work? Couples’ actual and preferred employment patterns and work hours mismatches in Europe

Abstract:

The most widely cited European data on work hours mismatches at the couple level date back to the 1990s. The general gist of analyses of these data was that ‘overworked’ dual-earner couples frequently preferred work hours reductions, especially those with childcare responsibilities. This study uses more recent data from the European Social Survey (2010-12) to update the available evidence on actual and preferred breadwinner models and on the occurrence and determinants of work hours mismatches among couples in Europe. The focus is on differences between demographic groups and countries in the degree to which cohabiting couples are either underemployed (working fewer hours than desired) or overemployed (working more hours than desired). Our analyses show that about one third of couples are underemployed, while only one in ten report being overemployed. We identify low education and the presence of children below school age as risk factors for underemployment, whereas highly educated women and fathers of teenagers tend to be overemployed. In a comparison of 16 European countries, we find couples in Greece, Ireland, Slovenia, and Spain to be most at risk of experiencing underemployment – in the countries that were most strongly affected by the recession. The effects of children on the experience of hours mismatches are found to vary across Europe – a particularly strong association of children below school age with parental underemployment is observed in Central and Eastern Europe, Finland, and Germany and a particularly weak one in Great Britain, Greece, Ireland, and Sweden.

Key words: couples, labour supply, preferences, hours mismatch, European Social Survey

Zu viele oder zu wenige Arbeitsstunden? Haushaltserwerbsmuster und Arbeitszeitpräferenzen von Paaren in Europa

Zusammenfassung:

Die letzte große Erhebung und Analyse von Umfragedaten zu den Arbeitszeitpräferenzen von Paaren in Europa wurde in den 1990er Jahren durchgeführt. Der Tenor dieser Analysen war, dass sich die oft ‚überarbeiteten‘ Zweiverdiener-Paare in vielen Fällen eine Reduktion ihrer Arbeitszeit wünschen, vor allem bei Vorliegen von Kinderbetreuungspflichten. Die vorliegende Studie nützt jüngere Daten aus dem European Social Survey (2010-12). Der Fokus der Analyse liegt auf Unterschieden zwischen demographischen Gruppen und Ländern im Ausmaß zu dem Paare mehr oder weniger Stunden erwerbstätig sind als dies ihren Präferenzen entspricht (Über- bzw. Unterbeschäftigung). Die Analysen zeigen, dass rund ein Drittel der Paare unterbeschäftigt ist (Präferenz für Arbeitszeitaufstockung), während nur rund eines von zehn Paaren angibt, überbeschäftigt zu sein (Präferenz für Arbeitszeitreduktion). Als Risikofaktoren für Unterbeschäftigung werden niedrige Bildung und Kinder im Vorschulalter sowie auf der Länderebene hohe Arbeitslosigkeit (Griechenland, Irland, Slowenien, Spanien) identifiziert. Höher gebildete Frauen bzw. Paare mit älteren Kindern sind dagegen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit überbeschäftigt. Der Effekt von kleinen Kindern auf das Risiko von Unterbeschäftigung variiert ja nach Land. Stärkere Effekte werden in Zentral- und Osteuropa, Finnland und Deutschland beobachtet, vergleichsweises geringe oder keine Effekte in Großbritannien, Griechenland, Irland und Schweden.

Schlagwörter: Paare, Beschäftigung, Arbeitszeitpräferenzen, Unterbeschäftigung, European Social Survey

Sabine Diabaté & Samira Beringer (pp. 293-315)

Simply the Best!? – Kulturelle Einflussfaktoren zum „intensive mothering“ bei Müttern von Kleinkindern in Deutschland

Zusammenfassung:

Obwohl sich junge Paare oft eine egalitäre Aufteilung der Erwerbs- und Familienarbeit wünschen, ändert sich dies nach der Familiengründung häufig. Neben ökonomischen Gründen können auch kulturelle Vorstellungen von einer „guten Mutter“ diesen Effekt mitverursachen. Im Beitrag wird untersucht, wie Mütter von Kleinkindern zum „intensive mothering“ stehen und dieses leben. Darunter versteht man ein Ideal, welches das Kind (und dessen Betreuung) als höchste Priorität der Frau definiert. Es werden die Daten der Leitbildstudie verwendet und in einer logistischen Regression analysiert, wer das „intensive mothering“ befürwortet. Es zeigt sich u.a., dass dies insbesondere bei westdeutschen und religiösen Müttern der Fall ist. In Strukturgleichungsmodellen wird dargestellt, wie diese Disposition das Verhalten begünstigt. Die Überzeugung, als Mutter die beste Betreuung zu sein, hat keinen direkten Einfluss auf die tatsächliche Betreuung, sondern wirkt indirekt durch das Misstrauen gegenüber der Fremdbetreuung. Ostdeutsche oder höher gebildete Mütter betreuen ihre Kinder seltener selbst. Historisch gewachsene Normen, verstärkt durch intergenerationale Transmission, erklären den persistierenden Ost-West-Unterschied.

Schlagwörter: intensive mothering, maternal gatekeeping, Kinderbetreuung, Arbeitsteilung, Mutterleitbilder

Simply the Best!? ‒ The impact of cultural factors on “intensive mothering” among mothers of toddlers in Germany

Abstract:

Although young couples often want an egalitarian division of paid and family work, this changes after starting a family. Beside economic reasons, cultural perceptions of a “good mother” can also contribute to this effect. This article investigates how mothers think about “intensive mothering” and live it. This is an ideal which defines the child (and its care) as a woman’s highest priority. A logistic regression analyses is carried out on the basis of the data from the survey about Familienleitbilder to find out who is in favor of “intensive mothering”. It becomes evident, that this is particularly true for West German or religious mothers. A structural equation model shows how this disposition influences the behavior. The belief that the mother is the best caregiver for the child has no direct influence on the actual care, but acts indirect over distrust against external child care. East German or highly educated mothers are less likely to look after their children themselves. This persistent difference between Eastern and Western Germany can be explained by historically grown and intergenerationally transmitted norms.

Key words: intensive mothering, maternal gatekeeping, child care, division of work, cultural perceptions of motherhood

Bernadette Huyer-May (pp. 316-338)

Do relationship transitions affect body weight? Evidence from German longitudinal data

Despite a considerable amount of empirical studies it is still unclear if changes in union status affect body weight. Using data from the first seven waves of the German Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam) project, the current study aims to discover if changes in relationship status lead to changes in body weight considering multiple union transitions with fixed-effects panel regression estimations. Results show that women lose weight within the first year of a relationship, and then gain weight after entering into a non-married cohabiting relationship. Men tend to gain weight from the beginning of the partnership. The results clearly show that the transition from non-married cohabitation to marriage has no significant effect on body weight.

Key words: union transitions; body weight; marriage market hypothesis; Germany; pairfam

Beeinflussen Übergänge in der Partnerschaft das Körpergewicht? Ergebnisse einer deutschen Panelstudie

Zusammenfassung:

Trotz zahlreicher Studien gibt es derzeit immer noch keine gesicherten Erkenntnisse darüber, inwieweit partnerschaftliche Veränderungen Einfluss auf das Körpergewicht haben. Basierend auf den Daten der ersten sieben Wellen des deutschen Panels Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam) hat diese Studie das Ziel herauszufinden, ob Veränderungen des Beziehungsstatus zu einer Veränderung des Körpergewichts führen. Dabei werden verschiedene partnerschaftliche Übergänge mit Fixed-Effect Panel Regressionen betrachtet. Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen in dem ersten Jahr ihrer Beziehung Gewicht verlieren, dann aber an Gewicht zunehmen, wenn sie mit ihrem Partner zusammen ziehen. Männer hingegen tendieren von Beginn an ihrer Beziehung zu einer Gewichtszunahme. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass der Übergang von einer nicht-ehelichen Lebensgemeinschaft zur Ehe keinen Effekt auf das Körpergewicht hat.

Schlagwörter: partnerschaftliche Übergänge; Körpergewicht; Paneldaten; pairfam; Deutschland

Olga Grünwald (pp. 339-351)

How do family relations influence interethnic partner choices? The role of cohesion, affection and diversity in native and migrant families

Abstract:

Despite the well-documented effect of parental attitudes and their socioeconomic status on interethnic partnerships, little is known about how family relations are associated with interethnic partner choices. The present study investigates whether cohesive and affective family ties as well as the family structure is connected to interethnic partnerships. Based on data from wave five of the German Family Panel (pairfam), I estimate logistic regression models for natives and migrants separately. Results indicate that for natives, cohesive and affective relations are not connected to interethnic partnerships. For migrants, cohesive relations have a detrimental effect on being in an interethnic partnership. Overall, these findings suggest that family processes may help to understand why some migrant groups are more likely to be in an interethnic union than others.

Key words: interethnic partner choice, family relation, migrant

Wie beeinflussen Familienbeziehungen die interethnische Partnerwahl? Die Rolle kohäsiver, affektiver und heterogener Beziehungen in einheimischen und eingewanderten Familien

Zusammenfassung:

Obwohl der Zusammenhang von Charakteristika der Eltern und ihren Einstellungen gegenüber interethnischen Partnerschaften häufig erforscht wurde, ist die Rolle der Familienbeziehungen unklar. Die vorliegende Studie untersucht den Effekt von kohäsiven, affektiven und diversen Familienbeziehungen auf interethnische Partnerschaften. Basierend auf den Daten der fünften Welle des Deutschen Familienpanels (pairfam) schätze ich logistische Regressionsmodelle für Einheimische und Migranten. Die Ergebnisse zeigen, dass für Einheimische kohäsive und affektive Beziehungen die Partnerwahl nicht betreffen. Bei Migranten wirken hingegen kohäsive Beziehungen negativ auf die interethnische Partnerwahl. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Familienbeziehungen wichtig sind um Unterschiede zwischen Migranten in interethnischen Partnerschaften zu verstehen.

Schlagwörter: interethnische Partnerschaft, Familienbeziehungen, Migranten